Főoldal Das Weinbaugebiet Sehenswertes Malkocs Bej Moschee

Malkocs Bej Moschee

Neben der Burg ist die andere Sehenswürdigkeit der Stadt Siklós die türkische Kirche aus dem 16. Jahrhundert. Sie wurde zwischen 1543 und 1565 gebaut, mit der Leitung des Malkocs bej, einem türkischen Herrn von hohem Rang. 1686 wurde die Kirche zu einem dreistöckigen Wohnhaus umgebaut

Malkocs bej dzsámi

Der Turm des Minaretts, der zum Gebäude gehörte, wurde wahrscheinlich zu dieser Zeit vernichtet. Sein Zustand verschlimmerte sich im 20. Jahrhundert immer weiter, bis die verbliebenen drei Grundmauern in die Nachbargebäude eingebaut wurden.

Die archäologische Aufdeckung der für völlig zerstört gehaltenen Kirche fing 1969 unter der Leitung von Győző Gerő und Ferenc Mendele an. Die Restauration begann im Jahre 1990, und das Gebäude erhielt 1993 den Europa Nostra Preis, der jedes Jahr einer herausragenden Restaurierung zuerkannt wird.

Die Kirche kann seit 1994 besichtigt werden, funktioniert sowohl entsprechend ihrer ursprünglichen Funktion als auch als ethnografische Ausstellung. Die Einrichtung der Kirche, wie z. B. Teppiche, Gegenstände aus Zinn und Kupfer erhielt die Stadt von dem Ethnografischen Museum des Türkischen Staates. Das Gebäude wurde ursprünglich mit einer Kuppel bedeckt, die heute ein auf einer achteckigen Kuppeltrommel befindliches Zeltdach ist.

Zentralpunkt der kleinen Kirche mit quadratischem Grundriss ist der „Mihrab", die Gebetszelle, die in Richtung Mekka liegt. Das Gebäude ist wegen seiner inneren Verzierung aus Holz einzigartig.


Anmeldung:

Örsi Ferenc Kulturzentrum
H-7800 Siklós
Kossuth tér 15.
Tel: +36 72/579-050